Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
978-3-205-21465-6.jpg

Geschichte der venezianischen Malerei

Band 7: Von Palma il Giovane zu den "Tenebrosi"

85,00 € *  (D)

inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb D/A/CH

Lieferzeit 3-5 Werktage (Deutschland)

Ausgabeformat:

Sprache: Deutsch
520 Seiten, durchgehend farb. Abb., gebunden
ISBN: 978-3-205-21465-6
Böhlau Verlag Wien, 1. Auflage, 2021
Der vorliegende Band umfasst eine von etwa 1580-1680 reichende Zeitspanne und betrifft das Leben... mehr
Geschichte der venezianischen Malerei
Der vorliegende Band umfasst eine von etwa 1580-1680 reichende Zeitspanne und betrifft das Leben und Wirken von etwa zwanzig Künstlern, deren Œuvre in der deutschsprachigen Fachliteratur bislang nur sporadisch behandelt wurde. Beginnend mit dem Spätmanieristen Palma il Giovane, dem ein besonders ausführliches Kapitel gewidmet ist, folgen seit Beginn des Seicento Padovanino und Saraceni – der eine im Barockklassizismus wurzelnd, der andere vom Caravaggismus beeinflusst. Im Weiteren wird eine von auswärts nach Venedig berufene Künstlergruppe (Fetti, Liss und Strozzi) besprochen, die der Entwicklung der venezianischen Barockmalerei den entscheidenden Impuls verliehen hat. Das letzte Kapitel ist einer Gruppe von Künstlern gewidmet, die als die „Tenebrosi“, die Maler der Finsternis, bezeichnet werden. Zu den prominentesten Mitgliedern dieser Gruppe zählen Langetti, Zanchi und Loth, die sich vor allem der Helldunkel-Malerei des Caravaggismus und dem Naturalismus des Spaniers Ribera aufgeschlossen zeigten.
Weitere Details:
Maße (BxHxT): 21,5 x 27,5 x 4cm, Gewicht: 2,457 kg
Kundenbewertungen für "Geschichte der venezianischen Malerei"
Bitte loggen Sie sich ein um Produktbewertung abzugeben.
Autor:inneninfos
    • Günter Brucher
    • Em. Univ.-Prof. Günter Brucher war Leiter der Abteilung für Österreichische Kunstgeschichte an der Universität Graz und Ordinarius am Institut für Kunstgeschichte der Universität Salzburg. Er ist Träger des Wilhelm-Hartel-Preises der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2012, der er seit 2000 als Korrespondierendes Mitglied angehört.
      mehr...