Ausgezeichnet! Magdalena Lass und Christiane Wüste erhalten den »Armin Schmitt Preis für biblische Textforschung 2018«!

Unsere Verlagsgruppe hat zwei neue Preisträgerinnen im Programm: beide Autorinnen haben für Ihre Dissertationen »... zum Kampf mit Kraft umgürtet« und »Fels – Geier – Eltern« den Preis der Armin Schmitt Stiftung gewonnen.

Der »Armin Schmitt Preis« der gleichnamigen Stiftung zeichnet jährlich hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus dem Bereich der biblischen Textforschung aus. Die drei Preisträger aus 2018 erhalten für Ihre Arbeiten jeweils ein Preisgeld von 1.000 €.
Die Armin Schmitt Stiftung fördert die intensive Auseinandersetzung mit den biblisch-orientalischen Grundsprachen und Grundtexten. Dazu gehört die Forschung zum Alten Testament und Neuen Testament, zu den Apokryphen und Pseudepigraphen sowie antike Bibelübersetzungen, die Qumran-Quellen mit Bezug zur Bibel und die patristische Forschung zur Bibelauslegung.
Magdalena Lass hat Ihre Dissertation »... zum Kampf mit Kraft umgürtet. Untersuchungen zu 2 Sam 22 unter gewalthermeneutischen Perspektiven« in der Reihe Bonner Biblische Beiträge veröffentlicht. Untersucht wird in der Dissertation, mit der Sie 2016 an der KU Linz promovierte, Gewalt als ein grundmenschliches Thema, das auch in der Bibel anzutreffen ist.
Christiane Wüste promovierte 2016 mit ihrer Dissertation »Fels – Geier – Eltern. Untersuchungen zum Gottesbild des Moseliedes (Dtn 32)« an der Universität Bonn und wurde mit dem Pax-Bank-Förderpreis für theologische Forschungsbeiträge ausgezeichnet. Sie versucht in Ihrer Arbeit, jenseits der Dichotomie von »positiven« und »negativen« Gottesbildern, einen differenzierteren Blick auf die Spannungen und Komplexitäten des alttestamentlichen Gottesbildes zu ermöglichen.

Die Bücher:
Christiane Wüste
Fels – Geier – Eltern
Untersuchungen zum Gottesbild des Moseliedes (Dtn 32)
Bonner Biblische Beiträge Band 182
V&R Unipress, Bonn University Press
ISBN: 978-3-8471-0643-2

Das Moselied gilt wegen seiner kompositorisch zentralen Position am Ende des Pentateuch und seiner poetischen Form als theologischer Spitzentext. Die Autorin fragt nach der Konstruktion des Gottesbildes durch die drei zentralen Metaphern Fels, Geier und Eltern. Nach einer Analyse der Gesamtstruktur des Liedes untersucht sie die Metaphern motivgeschichtlich und ordnet sie so in den literarischen Kontext der Hebräischen Bibel ein. Ausblicke in die deuterokanonische und qumranische Literatur sowie ikonographische und textliche Quellen runden den Band ab.
 
Magdalena Lass
… zum Kampf mit Kraft umgürtet
Untersuchungen zu 2 Sam 22 unter gewalthermeneutischen Perspektiven
Bonner Biblische Beiträge Band 185
V&R Unipress, Bonn University Press
ISBN: 978-3-8471-0816-0

Magdalena Lass geht der Frage nach, wie man mit Gewaltdarstellungen in der Bibel konstruktiv umgehen kann. Sie nimmt die textlich dargestellte Gewalt in ihren Facetten wahr und zeigt durch die Sichtweisen aus den Humanwissenschaften eine mögliche Hermeneutik auf. Gegliedert in drei Arbeitsschritte wird ein Überblick über Hermeneutiken bei biblischen Gewalttexten und die eigene Positionierung gegeben, eine Sichtung von Erklärungsmodellen und Ergebnissen der Gewaltforschung aus Soziologie und Psychologie geboten sowie der Text 2 Sam 22 unter Einbeziehung dieser exegetisch durchgearbeitet.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
… zum Kampf mit Kraft umgürtet
ab 44,99 €
978-3-8471-0643-2.jpeg
Fels – Geier – Eltern
  • Christiane Wüste
ab 37,99 €