Autorenbild

Jan Bemmann

Prof. Dr. Jan Bemmann, geb. 1961, Studium der Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterlichen und... mehr
Prof. Dr. Jan Bemmann, geb. 1961, Studium der Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterlichen und Neueren Geschichte und Bodenkunde an den Universitäten Kiel, Saarbrücken und München, Promotion 1989 in Kiel, Habilitation 2000 in Jena, seit 2005 Professor für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Universität Bonn, 2014/15 Forschungsaufenthalt am Institute for the Study of the Ancient World, New York University, Leiter der Mongolisch-Deutschen Karakorum Expedition, verschiedene Stipendien und Fellowships, Kurator von Ausstellungen zur Archäologie. Seine Forschungsgebiete sind die Archäologie Reiternomadischer Reiche in Innerasien, insbesondere das Mongolische Weltreich und seine Vorgänger sowie Urbanisierungsprozesse in der Eurasischen Steppe, die Römische Kaiserzeit und Völkerwanderungszeit in Mittel- und Nordeuropa, die Krim in Spätantike und Frühmittelalter sowie die Geschichte des Faches. Veröffentlichungen u.a. Jan Bemmann/Manuela Mirschenz (eds.), Der Rhein als europäische Verkehrsachse II. Bonner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie 19 (Bonn 2016), Jan Bemmann/Michael Schmauder (eds.), Complexity of Interaction along the Eurasian Steppe Zone in the first Millennium AD. Bonn Contributions to Asian Archaeology 7 (Bonn 2015), Jürgen Kunow/Thomas Otten/Jan Bemmann (Hrsg.), Archäologie und Bodendenkmalpflege in der Rheinprovinz 1920-1945. Materialien zur Bodendenkmalpflege im Rheinland 24 (Bonn 2013). »Steppenkrieger – Reiternomaden des 7.–14. Jahrhunderts aus der Mongolei« Darmstadt 2012.